Steirische Harmonika von Strasser

Wer sich schon einmal mit dem Gedanken befasst hat eine neue Steirische Harmonika zu kaufen, der ist sicherlich über die Marke Strasser gestolpert. Strasser Harmonikas gibt es schon seit 1926 und ist auf alle Fälle ein Qualitätsinstrument.

Tradition wird im Hause Strasser groß geschrieben. Für Strasser ist eine echte Streirische viel mehr als nur ein Instrument. Viel Liebe im Detail und gemixt mit traditionellen Materialien entsteht ein Stück Magie, wie die Firma Strasser stelbst sagt. Als Musiker hat man es schwer, denn man kann aus drei verschiedenen Stilrichtungen auswählen:

  • die Klassische Steirische Harmonika
  • die Moderne Steirische
  • die Natürliche Steirischen Harmonikas

Auf jeden Fall haben alle ihren Charme und glänzen nicht nur durch ihre Optik.

Die Klassischen von Strasser

Entscheiden Sie sich für eine klassische von Strasser bekommen Sie ein Instrument, das schon von unseren Großvätern gespielt wurde. Aktuell bietet Strasser 6 verschiedene Steirische an:

  • Classic
  • Professional
  • Solist
  • Alpenblumen
  • De luxe
  • De luxe E
Lesen Sie hier mehr ...
Read More

Steirische Harmonika von Zupan

 

biergarten-steirische

Zupan ist eine der Marken schlechthin am Harmonika Markt. Schon seit Jahren behauptet sich diese Harmonika Marke. Hier wird viel Liebe in Detail gesteckt. Sei es die schönen Intarsien Arbeiten oder die Ausführung des Balges. Bei einer Zupan Harmonika sieht man, dass hier ein Instrument mit viel Liebe und Leidenschaft entwickelt wurde.

Zupan hat sich in den letzten Jahren einen Namen gemacht. Nicht nur deswegen gehören die Steirischen von Zupan zu den gefragtesten Steirischen Harmonikas auf dem Markt.

Das Besondere liegt hier im Detail. Schon beim Bau werden die besten Hölzer verwendet. Bereits die äußere Erscheinung beeindruckt durch ein tolles Design. Sei es die vielen kleinen Details in die viel Liebe bei der Verarbeitung gesteckt wurde oder der hervorragende Klang dieser Harmonika.

Die Marke Zupan wurde von Valentin Zupan entwickelt. Zunächst arbeitete Zupan in der Instrumentenfabrik Melodija in Mengeš. Dort absolvierte er seine Lehre und stieg später sogar zum Chef der Entwicklungsabteilung auf. Parallel dazu baute er seine eigene Firma auf und gründete die Firma Zupan in der er begann seine eigenen Instrumente zu entwickeln.

Diese Steirische Harmonikas werden derzeit von der

Lesen Sie hier mehr ...
Read More

Weitere interessante Tatsachen zur Steirischen Harmonika

Die steirische Harmonika, auch bekannt unter der Bezeichnung diatonische Harmonika stellt eine Weiterentwicklung der Mundharmonika dar. Bereits im Jahre 1870 war die Steirische Harmonika technisch so weit fortgeschritten, dass sie sich vom heutigen Standard nur noch unwesentlich unterscheidet.

Sie besteht nach wie vor aus einem Holzkasten, einer Tastatur, dem Balg und den Stimmstöcken. Diese Stimmstöcke mit ihren aufgebrachten Metallzungen ähneln der Mundharmonika ziemlich genau. Ihre Tastatur ist in Form von Knöpfen in mehreren Reihen angebracht. Jeder dieser Reihen besitzt eine Tonart, und je nachdem, ob man dem Balg drückt oder zieht, erklingen unterschiedliche Töne.

Den Bass der Steirischen Harmonika bezeichnet man unter anderem auch als Helikonbass. Das Helikon ähnelt dem Instrument Tuba. Die meisten Typen dieser Harmonika werden drei, – vier- oder fünf-reihig produziert.

Es gab sogar eine Zeit, wo umstellbare Harmonien hergestellt wurden. Bei diesen Instrumenten war es mittels Umstellhebel möglich, noch weitere Tonarten zu spielen.

Das Instrument ist im Alpenraum vor allem deshalb so beliebt, weil Melodie und Begleitung gleichzeitig ausgeführt werden können. Durch diesen Vorteil wurden damals favorisierte Instrumente wie Zither, Harfe und Hackbrett größtenteils verdrängt.

Steirische Harmonika – Modellvarianten

Bei dieser Harmonika werden drei Varianten im Handel zum Verkauf angeboten. Dieses sind das Modell Klassik, das … Lesen Sie hier mehr ...

Read More

Wie lernt man dieses Instrument (Steirische Harmonika) spielen?

Früher sagte man immer, sich dem Opa gegenüber setzen und sich ein Stück Griff für Griff von ihm abschauen. Diese Vorgehensweise ist im Prinzip sehr gut, allerdings nur, wenn ein musikalisch begabter Großvater vorhanden ist.

Lehrmethode Internet

Im Internet gibt es diesbezüglich Videos mit bester Qualität. Sie sind ein visueller Tipp und können gut dabei helfen, dieses Instrument zu verstehen. Dort sind jede Menge Grundwissen, mehrere Noten und vor allem zahlreiche Griffe mit zugehörigem Harmonika-Klang zu finden.

Dabei ebenfalls nötig sind viele Übungen und ergänzende Videos und noch einiges mehr, um eine Steirische Harmonika ausführlich kennen zu lernen.

Schulen und Kurse

In vereinzelten Musikschulen wird Harmonika gelehrt, allerdings sind das noch bescheiden wenige. Hier wird das manchmal noch nach der Großvater-Vorgehensweise, manchmal auch nach Noten, meistens aber nach der Griffschrift durchgeführt. Vielfach haben einige Musiklehrer ihre eigenen Methoden, den Schülern das Harmonika spielen zu lernen.

Natürlich gibt es auch vereinzelte Harmonika Spieler, die gerne bereit sind, ihr Können und Talent weiterzugeben. Hier hat so ziemlich jeder seine eigene besondere Lehrmethode und seine eigene Vorgehensweise.

Manchmal werden auch diverse Kurse angeboten, die Abends oder an den Wochenenden besucht werden können. Dabei werden den Schülern die Grundkenntnisse bereits schon nach einem Wochenende … Lesen Sie hier mehr ...

Read More

Das Innenleben einer Steirischen Harmonika

Die Steirische Harmonika besteht aus drei Hauptbestandteilen, diese sind der Griffkasten, der Basskasten und der Balg. Diese Harmonika lässt sich problemlos in diese drei Bestandteile zerlegen. Der Rahmen vom Balg wird sowohl am Griffkasten, wie auch am Basskasten durch jeweils vier Stifte zusammengehalten. Diese können problemlos herausgezogen werden, dadurch erhält man einen Überblick vom Innenleben der Steirischen Harmonika.

Die drei Hauptbestandteile

Der Griffkasten

Im Inneren dieses Kastens sind die Stimmstöcke angebracht, die Anzahl wird durch die Anzahl der Tastenreihen festgelegt. Dabei hat jede Tastenreihe ihren eigenen Stimmstock. Überwiegend sind das vier, bzw. drei Stimmstöcke, da die meisten Steirischen Harmonien vier oder drei Tastenreihen vorweisen.

Auf dem Stimmstock liegen die Stimmplatten auf, auf diesen wiederum ist die Stimmzunge aufgenietet. Wird eine Taste gedrückt, dann öffnet sich im Stimmstock der entsprechende Luftweg. Ein solcher Stimmstock kann entweder einchörig, zweichörig oder dreichörig sein. Das bedeutet, dass je Chor ein Loch geöffnet wird. Das heißt dann auch, dass bei einer dreichörigen Harmonika sämtliche drei Löcher geöffnet werden. In jedem dieser Löcher befindet sich eine gleich gestimmte Stimmplatte, dies führt zu einer Verstärkung des Tons.

Je nachdem, ob man auf Zug oder auf Druck spielt, hat die Luft verschiedene Richtungen.

Wird in sie hineingedrückt bedeutet … Lesen Sie hier mehr ...

Read More

Entwicklung der Steirischen Harmonika im Laufe der Zeit

Von der Optik her, hat sich die Steirische Harmonika seit ihrem Bestehen nicht verändert. Nur technisch wurden einige Veränderungen vorgenommen. So hatte sich die anfangs Steirische Harmonika mit umschaltbaren Tonarten nicht durchgesetzt. Gründe dafür waren das zu hohe Gewicht und die nicht steirischen Klänge des Instruments. Auch der Umschaltmechanismus ließ zu wünschen übrig, da dadurch die Töne nie genau hervorkamen.

Die neueste Entwicklung der Firma LIMEX  mit ihrer Midi-Harmonika beseitigte diese Mängel. Mit ihr lässt sich praktisch jede Stimmung einstellen, dies geschieht ausschließlich elektronisch.

Heute wäre die Steirische Harmonika aus der Volksmusik nicht mehr wegzudenken.

Weltmeisterschaften Steirische Harmonika

Die Steirische Harmonika erlangte solchen Weltruf, dass seit den 1980er Jahren sogar Weltmeisterschaften mit diesem Instrument ausgetragen werden. So gab es seitdem einige verschiedene Musiktalente, die mit diesem einzigartigen Instrument Weltmeister wurden. Unter all den Teilnehmern sticht ein Name ganz besonders hervor: Denis Novato.

Dieses Ausnahmetalent wurde sage und schreibe viermal Weltmeister, von 1991 bis 1994 sogar dreimal hintereinander; 1998 wiederholte er diesen Erfolg nochmals. Auch in den folgenden Jahren lag er bei Weltmeisterschaften immer auf den vorderen Plätzen.

Heutzutage kennt man ihn als Star auf der Harmonika und es ist immer wieder ein Genuss diesem Ausnahmetalent zuzuhören. Für viele Fans ist … Lesen Sie hier mehr ...

Read More

Geschichte – Steirische Harmonika

Die Steirische Harmonika hat eine junge, allerdings sehr turbulente Geschichte hinter sich. Was das Instrument anfangs noch den Benutzern eher unheimlich, so entwickelte es sich nach und nach zu einem begehrten und gefragten Musikinstrument.

Die Steirische Harmonika entstammt dem 1829 entwickeltem Akkordeon, sein Name bezeichnet die alpenländische Eigenschaft der Volksmusik. Die Steirische Harmonika hat sozusagen andere Instrumente ersetzt, mit denen ursprünglich die einstigen Lieder gespielt wurden.

Akkordeon

Um die Ursprünge der Steirischen Harmonika genau kennenzulernen, muss die Geschichte des Akkordeons genauer unter die Lupe nehmen. Das Akkordeon wurde von Cyrill Demian und seinen Söhnen 1829 erfunden und patentiert. Dieses Akkordeon war die erste Handharmonika auf welcher ganze Akkorde gespielt werden konnten und nicht nur vereinzelte Töne. Im Gegensatz zu heute wurde das Ur-Akkordeon im Liegen gespielt.

Somit geht die Steirische Harmonika ohne Zweifel auf das Akkordeon zurück. Kurz nach dem ersten Akkordeon wurden bereits 1870 die ersten Instrumente hergestellt, die der heutigen Steirischen Harmonika sehr ähnlich waren.

 Verbreitung der Steirischen Harmonika

 Nach und nach verbreitete sich die Steirische Harmonika immer mehr und eroberte den Alpenraum. Da diese Instrumente anfangs ausschließlich in Heimarbeit gefertigt wurden, entstanden daraus die ersten kleinen Privatunternehmer, die die Harmonika gemäß den erteilten Aufträgen fertigten. Der erste … Lesen Sie hier mehr ...

Read More

Die Steirische Harmonika – ein selbstklingendes Unterbrechungs-Aerophon

Man mag es kaum glauben, aber die Steirische Harmonika gehört doch tatsächlich zur Gruppe der selbstklingenden Unterbrechungs-Aerophonen. Hätten Sie es gewusst? Aber wissen Sie auch was es damit auf sich hat bzw. was dieses seltsame Wort bedeutet?

Die Steirische Harmonika als diatonisches Handzuginstrument

Bei Wikipedia steht, dass die Steirische Harmonika ein diatonisches Handzuginstrument ist. Auch dies ist richtig. Doch was verbirgt sich dahinter? Eigentlich ist der Begriff diatonisch irreführend, denn besser wäre hier der Begriff „wechseltönig“. Denn auf Zug und Druck werden auf derselben Taste unterschiedliche Töne wiedergegeben.

Die Wechseltönigkeit muss nämlich zwangsläufig nicht unbedingt diatonisch sein. Diatonik bezeichnet vielmehr in der Musiktheorie eine einfache musikalische Gestaltung, die auf Enharmonik und Chromatik verzichtet. Genauer gesagt sind diatonische Tonleiter meist siebenstufige (heptatonische) Tonleiter. Der Oktavraum wird dabei in fünf Ganztonschritte und zwei Halbtonschritte aufgeteilt.

Darum ist die Steirische Harmonika ein selbstklingendes Unterbrechungs-Aerophon

Grundsätzlich entsteht ein Ton bei einem Unterbrechungs-Aerophone dadurch, dass vorbeiströmende Luft regelmäßig unterbrochen wird. Dadurch kommt es letztendlich zur Schallerzeugung.

Man unterscheidet hierbei zwischen Lippenton-Aerophonen und Zungen-Aerophonen. Zu den Lippenton-Aerophonen zählen z.B. alle Trompeteninstrumente. Bläst man über das Mundstück ins Instrument werden die Lippen durch den Luftstrom in Schwingung versetzt und dabei regelmäßig unterbrochen.

Bei den Zungen-Aerophonen werden z.B. … Lesen Sie hier mehr ...

Read More
alpen-natur

Der Balg der Steirischen Harmonika

Der Balg befindet sich bei der Steirischen Harmonika zwischen Bass- und Diskantteil. Wie bereits erklärt wurde, ist der Balg dafür da, dass die Luft durch die Stimmzungen gedrückt wird. Deshalb ist es wichtig, dass hier so wenig wie möglich an Luft verloren geht. Hier erkennt man die Qualität einer Steirischen Harmonika. Grundsätzlich gibt es allerdings keinen Balg, der absolut dicht ist.

Aus diesen Komponenten werden die Steirischen Harmonikas gefertigt:

  • Eckschoner
  • Karton
  • Leinen
  • Leder
  • Dekor

Das erste was bei einer Steirischen Harmonika während des Spiels auffällt ist der Balg. Dabei sticht einem vermutlich das auffallende Dekor als erstes ins Auge. Je nach Hersteller werden Steirische mit den unterschiedlichsten Dekors gebaut. Auch Sonderwünsche können hierbei beachtet werden. So lassen sich z.B. Dekore von seiner Liebsten oder eventuell mit dem Bandnamen versehen.

Das Dekor wird dabei auf den Rohbalg aus Karton aufgebracht. Zuvor werden die Ecken mit Leder beklebt. Früher wurden hierfür hauptsächlich Ziegenleder verwendet. Es ist sehr dünn, aber nicht sehr dicht im Gegensatz zum Schafsleder.

Allerdings hat das Schafsleder mehr Fetteinlagerungen als das Ziegenleder und ist nicht so geschmeidig, weich und fein. Heutzutage wird deswegen von den meisten Herstellern eher geschärftes Schafsleder verwendet. Vermutlich auch, weil es kostengünstiger und dichter … Lesen Sie hier mehr ...

Read More
steirische-harmonika-verzierung

Die Steirische Harmonika: Die Verzierung macht’s

Wer sich überlegt hat eine neue Steirische Harmonika zuzulegen, geht sicherlich zunächst auf den Klang. Auch die Spielbarkeit der Steirische Harmonika spielt sicherlich bei der Auswahl eine Rolle. Letztendlich ist auch das Aussehen neben dem Klang das Wichtigste an einer Harmonika.

Je nach Geschmack gibt es Steirische Harmonikas mit den verschiedensten Verzierungen und Ausführungen. Metalldekorborten verzieren dabei die Kanten und die Diskantseite. Auch auf der Seite des Balges sind Metalldekorborten angebracht.

Die kunstvollen Dekorationen geben den Steirischen Harmonikas etwas Edles und harmonieren mit den verwendeten Hölzern. Sie runden vor allem auch das Gesamtbild der Steirischen ab. Jeder Hersteller hat hierfür sein eigenes Muster, das oftmals an Spitze von Stoffen erinnert. Auch das Metallverdeck wurde schon von je her mit eigenen Mustern verziert.

Früher wurden die Hölzer mit hochwertigen Intarsien verziert. Bei vielen alten Steirischen Harmonikas kann man diese uralte Dekorationstechnik noch bewundern. Dabei wurden in die Oberfläche der Hölzer verschiedenfarbige und unterschiedliche Hölzer als Muster mit eingearbeitet.

Doch dank hochmoderner Maschinen, wie zum Beispiel spezielle Laserschneidmaschinen oder Maschinen, die mit einem Wasserstrahl schneiden können, sind inzwischen schöne verzierte Metallbänder möglich, die der Steirischen die richtige Optik verleihen.

Die Oberfläche entscheidet über den Preis

alpen-classicDer Korpus wird in den seltensten … Lesen Sie hier mehr ...

Read More